Bilingualität

An unserer bilingualen Gemeinschaftsschule betrachten wir die deutsche und die englische Sprache als gleichwertige Unterrichtssprachen. Schüler*innen und Eltern benötigen Geduld und Ausdauer für kontinuierliche Lernfortschritte im bilingualen Sprachlernprozess. Die Sprachkompetenz entwickelt sich dabei beginnend mit dem Verstehen, über das Sprechen bis hin zum Lesen und Schreiben. Die Schüler*innen werden im Verlauf ihrer Grundschul- und Sekundarschulzeit lernen, beide Sprachen sehr gut zu beherrschen. Das bedeutet, dass sich unsere Schüler*innen in beiden Sprachen nicht nur umgangssprachlich ausdrücken lernen, sondern darüber hinaus in der Lage sind, Arbeitsblätter, Lehrbuchtexte und Fachtexte zu lesen und inhaltlich zu verarbeiten, in Diskussionen und Präsentationen überzeugend mündlich zu agieren sowie schriftliche Arbeiten in strukturierter und sprachlich korrekter Art und Weise zu verfassen.

Tafelbild

Fragen und Antworten zur Bilingualität

Die meisten Schüler*innen an unserer Gemeinschaftsschule sprechen Deutsch als Muttersprache. Ein geringerer Anteil der Schüler*innen spricht Englisch als Muttersprache oder ist im Elternhaus zweisprachig aufgewachsen. Auf diese Zusammensetzung der Klassen sind die pädagogischen Fachkräfte im bilingualen Unterricht und im Ganztagsprogramm eingestellt.
Unsere Schüler*innen erlernen die jeweilige Partnersprache über das sogenannte Immersionslernen: Ähnlich wie beim Mutterspracherwerb tauchen die Schüler*innen in eine neue Sprache ein, die sie im Schulalltag ganz selbstverständlich umgibt. Da das Immersionslernen in der Schule dem natürlichen Spracherwerb jedoch leider nicht zu hundert Prozent entspricht, setzen wir begleitend bewährte Methoden des Zweitspracherwerbs ein: Wortschatzarbeit, sprachklanggestaltetes Lesen und Singen, lautes rhythmisches Vortragen von Gedichten und Reimen, Bilden von Wortzusammensetzungen, Einüben von grammatischen Wendungen, etc.

Im Immersionslernen setzen wir die Partnersprache als Kommunikationswerkzeug und nicht als Unterrichtsgegenstand ein. Durch die Behandlung sachfachlicher Zusammenhänge wenden wir die Partnersprache in einem motivierenden Kontext mit zahlreichen Kommunikationsanlässen an. Der jeweilige Lerngegenstand wird durch die Vernetzung fachlicher und sprachlicher Inhalte und Methoden tiefer durchdrungen, vielseitiger in Zusammenhänge gesetzt und dadurch insgesamt nachhaltiger angeeignet. Auf der Grundlage authentischer Materialien stellen wir interkulturelle Bezüge her und nehmen Perspektivenwechsel vor. Grundsätzlich orientieren sich unsere Fachlehrer*innen an den didaktischen, methodischen und inhaltlichen Prinzipien des jeweiligen Faches und bewerten unter Beachtung des Sprachlernstandes der Schüler*innen.

Der Sachunterricht findet in den Klassen 1 bis 4 immer in der Arbeitssprache der Fachlehrkraft statt. Da für bilingualen Unterricht die Sachfächer mit einem hohen Anteil an sprachlicher Kommunikation besonders geeignet sind, versuchen wir, den Sachunterricht auf Englisch zu gestalten. Naturwissenschaft und Gesellschaftswissenschaft ab Klasse 5 finden als bilingualer Unterricht im „Teamteaching“ Deutsch/Englisch statt und Mathematik führen in den Klassen 1 bis 4 immer in der Arbeitssprache der Fachlehrkraft durch. Ab Klasse 5 wird Mathematik nur noch auf Deutsch unterrichtet. Musik, Kunst und Sport führen wir in den Klassen 1 bis 10 immer in der Arbeitssprache der Fachlehrkraft durch. Ethik wird in den Klassen 7-10 auf Deutsch unterrichtet. Wahlpflicht (WAT) in den Klassen 5 bis 10 unterrichten wir ebenfalls immer in der Arbeitssprache der jeweiligen Fachkraft
Um den Erwerb der Partnersprache auch außerhalb des Sprach- und Fachunterrichts zu unterstützen, schaffen wir im Schulalltag, im Unterricht, im Ganztagsprogramm, in den Arbeitsgemeinschaften, im Ferienprogramm an den Projekttagen sowie bei Work and Travel vielfältige Sprechanlässe in der jeweiligen Partnersprache. Darüber hinaus planen wir Schulpartnerschaften im englischsprachigen Ausland oder mit bilingualen Schulen in anderen Ländern.
Wir adressieren individuellen Förderbedarf in den Sprachen Deutsch und Englisch durch Binnendifferenzierung und „Teamteaching“ mit zwei Lehrkräften gleichzeitig im Englischunterricht bzw. im Deutschunterricht (z.B. Deutsch plus DaZ) sowie durch individuelle Lehr- und Lernmittel und Hausaufgaben. In der Grundstufe gibt es außerdem Förderunterricht und in der Sekundarstufe Konsultationen. Im „Teamteaching“ hat eine Lehrkraft den Fokus auf die Schüler*innen, die die Sprache auf muttersprachlichem bzw. sehr gutem Niveau sprechen und die andere auf die Schüler*innen, die Förderbedarf haben, weil sie beispielsweise Quereinsteiger für die deutsche oder englische Sprache sind. Die Lehrkräfte entscheiden von Stunde zu Stunde, ob sie die Klasse zusammen binnendifferenziert unterrichten oder auf zwei Gruppen und zwei Räume verteilen. Der Englischunterricht wird in allen Stunden im „Teamteaching“ unterrichtet, der Deutschunterricht in einigen ausgewählten Stunden je nach Anzahl und Sprachlernstand der Schüler*innen, die Deutsch als Zweitsprache (DaZ) lernen.

Wir berücksichtigen den jeweiligen Sprachlernstand der Schüler*innen und verfolgen insgesamt das Ziel, dass die Schüler*innen zum Ende der Grund- bzw. Sekundarschulzeit beide Sprachen sehr gut beherrschen. Der Fachunterricht wird – insgesamt über die sechs Grundschuljahre bzw. über die vier Sekundarschuljahre verteilt – ungefähr zu gleichen Anteilen in deutscher und in englischer Sprache unterrichtet. Der Anteil kann in den einzelnen Schuljahren variieren. Welches Fach in welcher Sprache unterrichtet wird, richtet sich nach der Arbeitssprache der Klassen- und Fachlehrer*innen. Mathematik unterrichten wir ab der 5. Klasse hauptsächlich auf Deutsch, um auf berlinweite Vergleichsarbeiten und den Mittleren Schulabschluss (MSA) hinzuarbeiten.

Für Neulerner*innen der deutschen Sprache und für die Kinder, deren Eltern Deutsch nicht als Muttersprache sprechen, bieten wir ein spezielles Programm für „Deutsch als Zweitsprache“ (DaZ) in drei Sprachniveaus an (Anfänger, Fortgeschrittene und Erfahrene).
In der Sekundarstufe (in den Klassen 7 bis 10) entfällt für Quereinsteiger mit Deutsch als Zweitsprache (DaZ) bzw. English as an additional language (EAL) zunächst die 2. Fremdsprache Spanisch. Anstelle dessen unterrichten wir zusätzlich vier Stunden DaZ bzw. EAL pro Woche für ca. zwei Jahre je nach Lernfortschritt der einzelnen Schüler*innen.