Kosten für die Gemeinschaftsschule

Das Schulgeld richtet sich bei uns nach dem Familieneinkommen. Dadurch ermöglichen wir vielen Kindern und Jugendlichen mit unterschiedlichem familiären Background unsere Schule zu besuchen. In unserer Gemeinschaft legen wir Wert auf Chancengleichheit und soziale Vielfalt.

Zwei Mädchen Arm in Arm auf dem Schulfhof

Unsere Schulgeldstruktur:

  • Das Schulgeld ist für alle Klassenstufen der Gemeinschaftsschule von der 1. bis zur 10. Klasse gleich.
  • Die Höhe des Schulgeldes für das erste Kind errechnet sich aus dem gesamten Jahresbruttoeinkommen der sorgeberechtigten Eltern/Vertragspartner*innen. Bitte nutzen Sie unseren Schulgeldrechner auf dieser Seite.
  • Für das zweite und jedes weitere Kind an der Platanus Schule Berlin beträgt das monatliche Schulgeld 100 EUR pro Kind.
  • Nach 4 Jahren Zugehörigkeit eines Kindes im Platanus Kindergarten bzw. in der lara.kita und/oder in der Platanus Schule Berlin gibt es ab dem 5. Jahr einen Treuerabatt in Höhe von 50 EUR monatlich auf das Schulgeld.
  • Das Schulgeld beträgt auch bei der Anrechnung eines Geschwister- und/oder Treuerabatts 100€ pro Kind.

  • Neben dem Schulgeld fallen Kosten für die Ganztagsbetreuung (Klassen 3 bis 6), Verpflegung, Sammelkasse für Materialien (Klassen 1 bis 10), Klassenfahrten sowie andere Leistungen wie beispielsweise die zusätzliche Bereitstellung von Lehr- und Arbeitsmittel (Klassen 7 bis 10) an.

Schulgeldrechner

Das mtl. Schulgeld beträgt:
Das monatliche Schulgeld beträgt auch bei der Anrechnung eines Geschwister- und/oder Treuerabatts mindestens 100€ pro Kind.

Fragen und Antworten zu den Kosten

Alle Schüler*innen der Klassen 1 bis 6 nehmen verbindlich am Mittagessen und am Nachmittagssnack teil. In der Sekundarstufe von Klasse 7 bis Klasse 10 ist die Teilnahme am Mittagessen und Nachmittagssnack optional.

  • In der Grundschule (Klassen 1 bis 6): Die Kosten für das Mittagessen entfallen aufgrund der Regelung des Berliner Senats zum kostenfreien Mittagessen. Es bleiben normalerweise 12 EUR pro Monat für den Nachmittagssnack. Derzeit wird bis auf Weiteres coronabedingt der Snack von den Eltern mitgegeben und die 12 EUR monatlich entfallen.
  • In der Sekundarstufe (Klassen 7 bis 10): 78,80 EUR pro Monat, davon sind 64,80 EUR für das Mittagessen und 14 EUR für den Nachmittagssnack. Derzeit wird bis auf Weiteres coronabedingt der Snack von den Eltern mitgegeben und die 14 EUR monatlich entfallen.

Das Mittagessen wird von der Catering-Firma Löwenzahn geliefert, der Snack am Nachmittag wird normalerweise von unserer Hauswirtschafterin in der Schule zubereitet. Zuckerfreie Getränke und frisches Obst oder Gemüse stehen den Schüler*innen während des gesamten Tages in der Mensa zur Verfügung. Derzeit ist uns aufgrund der Hygieneauflagen der Gesundheits- und Schulbehörden nicht gestattet, Getränke, Obst oder den Snack bereitzustellen.

Zusätzlich zum Schulgeld, zu den Kosten für die Ganztagsbetreuung und zur Verpflegung fallen folgende Kosten an:

  • Klassen 1 bis 10: 95,00 EUR pro Jahr – Sammelkasse für Arbeitsmittel, Klassenkasse, Eintrittsgelder und Solidaritätsbeitrag
  • Klassen 7 bis 10: 100,00 EUR pro Jahr – Lehr- und Lernmittelbeteiligung
  • Ausflüge und Klassenfahrten
  • Optional: spezielle Arbeitsgemeinschaften außerhalb des Schulgebäudes oder von Kooperationspartnern im Schulgebäude (z. B. Klettern, Schwimmen, Einzel-Instrumentalunterricht) 
Wir bieten eine Ganztagsbetreuung von 6 bis 18 Uhr mit einem rhythmisierten Tagesablauf und einem umfangreichen Angebot durch unsere Erzieher*innen und Lehrer*innen an. Unser Ganztagsbetrieb ist von 8:10 bis 15:30 Uhr verpflichtend für alle Kinder. Zusätzlich ist eine Betreuung von 6 bis 8 Uhr und/oder von 16 bis 18 Uhr möglich.

Eltern schließen bei uns neben dem Schulvertrag einen zusätzlichen Ganztagsvertrag für die ergänzende Förderung und Betreuung (EFöB) ab. Sie beantragen dafür den sogenannten EFöB-Gutschein beim zuständigen Jugendamt (erstmalig für die 1. bis zur 4. Klasse und erneut für die 5. bis 6. Klasse).

Die gesetzlich geregelte Kostenbeteiligung der Eltern für die ergänzende Förderung und Betreuung ist nicht im Schulgeld enthalten und wird durch einen EFöB-Kostenbescheid der Berliner Senatsverwaltung festgestellt. Die Höhe der Kostenbeteiligung ist abhängig vom Betreuungsumfang, dem Einkommen der Eltern sowie von der Anzahl der Geschwisterkinder. Seit dem Schuljahr 2019/20 trägt der Berliner Senat die Kostenbeteiligung für die Klassenstufen 1 und 2 in voller Höhe.

Bei einem Kind in der Familie und einem Betreuungsumfang von 13:30 bis 18 Uhr beträgt die Elternbeteiligung derzeit zwischen 16 und 194 EUR.

Informationen zur Kostenbeteiligung an der Ganztagsbetreuung des Berliner Senats finden Sie hier.

Weitere Informationen erhalten Sie auf Nachfrage im Sekretariat.

Nach dem Unterricht können die Sekundarschüler*innen unser umfangreiches Angebot an Arbeitsgemeinschaften nutzen.

Je 15 Minuten Dauer einer Arbeitsgemeinschaft beträgt die Teilnahmegebühr 40 EUR pro Schuljahr (z. B. insgesamt 160 EUR für eine 60 Minuten dauernde Arbeitsgemeinschaft über das gesamte Schuljahr).

Das Schulgeld ist ein Jahresbeitrag, der in zwölf monatlichen Raten gezahlt wird. Die erste Zahlung ist zum offiziellen Schuljahresbeginn am 1. August fällig und die letzte Zahlung zum 1. Juli im Folgejahr.
Als Jahresbruttoeinkommen gilt die Summe der Einkünfte beider Sorgeberechtigter bzw. beider Vertragspartner*innen des Schulvertrages aus dem letzten Kalenderjahr (z. B. Kalenderjahr 2020 für Schuljahr 2021/22). Auf dem Einkommensteuerbescheid ist dies aufgeführt unter „Gesamtbetrag der Einkünfte“. Als Nachweis dient der Einkommenssteuerbescheid des letzten Kalenderjahres oder – wenn dieser noch nicht vorliegt – ein anderer vorläufiger Nachweis (z. B. die Lohnsteuerjahresbescheinigung). Ab einem Jahresbruttoeinkommen von 150.000 EUR entfällt die Pflicht zur Vorlage von Einkommensnachweisen. Weitere Informationen finden Sie in der Schulgeldordnung, die wir Ihnen zusammen mit dem Schulvertrag aushändigen.
Elternbeiträge für allgemeinbildende Schulen wie Gemeinschaftsschulen sind als Schulgeld in Höhe von 30 Prozent als Sonderausgaben im Rahmen der Einkommensteuererklärung absetzbar. Davon ausgenommen sind Entgelte für Beherbergung, Betreuung und Verpflegung des Kindes. Seit 2008 gilt ein steuerlich wirksamer Höchstbetrag von 5.000 EUR pro Kind, Elternpaar und Jahr (=30 Prozent von 16.667 EUR).

Die Kosten für die Ganztagsbetreuung können ggf. als erwerbsbedingte Kinderbetreuungskosten im Rahmen der Einkommensteuererklärung abzugsfähig sein, wenn das Kind im Haushalt lebt und das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet hat. Wenn beide Eltern oder ein alleinerziehender Elternteil erwerbstätig sind bzw. ist, können die Betreuungsaufwendungen in Höhe von zwei Dritteln der Aufwendungen, höchstens jedoch 4.000 EUR pro Kind und Jahr, bei der Ermittlung der Einkünfte wie Betriebsausgaben oder Werbungskosten berücksichtigt werden.

Für diese Informationen zur steuerlichen Absetzbarkeit übernehmen wir keine Gewähr. Bitte erkundigen Sie sich für Ihren konkreten Fall bei Ihrer Steuerberater*in.