Ganztag

Der Ganztag oder das Ganztagsprogramm umfasst einfach alles in unserem Schulalltag außer dem Unterricht, Förderunterricht und Konsultationen, also Pausen, gemeinsame Mahlzeiten, „immersion activities“ mit den Bezugserzieher*innen der Klassen 1 bis 6, das Mittagsband in den Klassen 1 bis 6, Studierzeiten, Klassenstunden/Klassenrat, Arbeitsgemeinschaften, Ferienprogramm, Früh- und Spätbetreuung, sportliche Aktivitäten, freies Spielen auf unserem Schulhof unter Aufsicht, Entspannen in gemütlichen Ruhezonen, Lesen und Stöbern in den Leseecken und in unserer Bibliothek sowie Ausflüge in die Umgebung und zu kulturellen Angeboten in Berlin.

Thematisch knüpfen unsere Ganztagsangebote an die Themen des Unterrichts an, können sich jedoch ebenfalls aus den Interessen und Themen ergeben, die die Kinder und Jugendlichen gerade beschäftigen.

Unser Ganztagsprogramm wird von unseren Erzieher*innen und Lehrer*innen gemeinsam gestaltet. Es finden Doppelsteckungen/Teamteaching in verschiedenen Fächern und in den Ganztagsangeboten statt. Deshalb gibt es wöchentliche Absprachen zwischen den pädagogischen Fachkräften innerhalb der Klasse, aber auch klassenübergreifend.

ein Kind zeichnet

Fragen und Antworten zum Ganztag

Unsere Gemeinschaftsschule arbeitet im Ganztagsbetrieb von 6.00 bis 18.00 Uhr.

Vor dem Unterricht findet von 6 bis 8 Uhr die Frühbetreuung für alle Kinder der Klassen 1 bis 6 statt, deren Eltern schon zeitig zur Arbeit gehen. Die Kinder dösen, spielen und beginnen langsam und ruhig den neuen Schultag.

Der Unterricht beginnt um 8.10 Uhr. Ab 8 Uhr sind die jeweiligen Klassen- oder Fachlehrer*innen anwesend und begleiten die Schüler*innen bei einem ruhigen Start in den neuen Schultag. Je nach Klassenstufe und Wochentag endet der Unterricht zwischen 13.40 und 15.30 Uhr.

In der Grundstufe arbeiten wir von 8.10 bis 15.30 Uhr mit allen Kindern im verpflichtenden Ganztagsbetrieb, also in der festen Bezugsgruppe im Klassenverband, bestehend aus Unterricht und den Ganztagszeiten („immersion activities“) der Bezugserzieher*innen.

In der Sekundarstufe gehen Unterricht und Pausen für alle Schüler*innen von 8.10 bis 15 Uhr. Zwischen 15 und 15.30 Uhr finden die freiwilligen Konsultationen mit den Fachlehrer*innen statt.

Von 15.30 bis 18 Uhr wird das Nachmittagsprogramm für alle Schüler*innen mit vielen deutsch- und englischsprachigen Arbeitsgemeinschaften und Freispiel in der Nachmittagsbetreuung klassenübergreifend fortgeführt.

Unterrichtseinheiten oder Ganztagsangebote dauern 45, 60, 80 oder 90 Minuten. In dieser Zeit werden je nach Alter, Entwicklung und Tagesform der Schüler*innen eine oder mehrere individuelle oder gemeinsame kurze Pausen eingelegt, in denen durch kurze Bewegungs- oder Entspannungsübungen die Konzentration aufrechterhalten wird.

Zwischen den 80- oder 90-minütigen Unterrichtseinheiten legen wir besonderen Wert auf ausreichende Pausen. Durch den regelmäßigen Wechsel von Phasen, die erhöhte Aufmerksamkeit verlangen mit Phasen, die der Entspannung dienen, kommen wir dem natürlichen Tagesrhythmus der Schüler*innen entgegen. Außerdem wechseln Einzel- und Gruppenarbeit und sonstige Arbeitsmethoden im Verlauf des Schultages.

Insgesamt ist unser Tagesablauf rhythmisiert und wir erreichen dadurch optimale Lernbedingungen für die Kinder und Jugendlichen in allen Fächern und prinzipiell zu allen Tageszeiten.

Mittagessen und Nachmittags-Snack werden nach ernährungsphysiologischen Grundsätzen zubereitet. Das Mittagessen wird von der Catering-Firma „Löwenzahn“ geliefert und der Nachmittags-Snack wird von unserer Hauswirtschafterin Frau Krause in der Schule zubereitet. Zuckerfreie Getränke stehen während des ganzen Tages zur Verfügung. Die Eltern geben ihren Kindern eine Trinkflasche mit Wasser oder zuckerfreiem Tee sowie ein zweites Frühstück für die Hofpause mit. Ab der Klasse 9 kann das Mittagessen und der Snack abgewählt werden.
In der Mittagspause nehmen die Schüler*innen das Mittagessen gemeinsam mit ihren Bezugserzieher*innen ein. Während die jüngeren Klassen zuerst essen, sind die älteren Klassen mit ihren Bezugserzieher*innen auf dem Schulhof. So können Kinder, die bereits fertig gegessen haben, rausgehen und spielen, ohne auf Kinder, die mehr Zeit benötigen, warten zu müssen.

Ab November gibt es außerdem das Mittagsband mit speziellen, für die Kinder freiwilligen Angeboten, die von unseren Lehrer*innen und/oder Erzieher*innen durchgeführt werden. Hier können die Kinder, wenn sie nicht essen, neben dem Freispiel auf dem Schulhof, Angebote in der Turnhalle, dem Kunstraum oder auch der Bibliothek wahrnehmen.

Das Mittagsband findet dreimal in der Woche statt, sodass sich die Kinder an mindestens zwei Tagen in der Woche an der frischen Luft im Freispiel beschäftigen können.

Unsere Erzieher*innen und Lehrer*innen gestalten je nach ihren Stärken, Interessen und Neigungen für die Kinder freiwillige Nachmittagsangebote in der Schule, die wir stetig weiterentwickeln und ergänzen. Außerdem arbeiten wir mit externen Fachleuten und Partnern in Kooperationen zusammen, um die Vielfalt unserer Angebote zu erweitern. So gestalten wir unsere Sportangebote zusammen mit Vereinen (u.a. Rotation Prenzlauer Berg – Handball, SV Empor – Fußball, Alba Berlin – Basketball, Wasserratten e.V. – Schwimmen). Die Musikschule Schneegans führt bei uns im Haus kostenpflichtig Einzel-Musikunterricht durch.

Die Schüler*innen können aus einem breiten Spektrum von Arbeitsgemeinschaften in den Bereichen Sport, Handwerk, Musik, Kunst, Medien/Computer, Mathematik, Naturwissenschaften und Technik wählen. Nach einer Schnupperzeit von ca. drei Wochen am Anfang des Schuljahres besuchen die Schüler*innen die Arbeitsgemeinschaften mindestens für ein Schuljahr. Ab Klasse 8 unterstützen die Schüler*innen bei der Auswahl und Organisation ihrer eigenen Arbeitsgemeinschaften.

  • als Organisator*innen und Helfer*innen bei Festen und Schulveranstaltungen
  • durch gemeinsame Projekte, Experimente, Exkursionen in Nawi und Gewi
  • als Lesepaten für die Grundschüler*innen und Kindergartenkinder
  • durch Unterricht von Großen für Kleine
  • als Expert*innen in Arbeitsgemeinschaften für die jüngeren Klassen
  • als Betreuer*innen bei Klassenfahrten für die jüngeren Klassen
Einen abschließbaren Spind für Schulbücher, Schulhefte, Sportzeug und andere persönliche Dinge kann jede Schülerin und jeder Schüler ab der 3. Klasse bei der Firma „Eurobox“ mieten. In den Klassen 1 und 2 haben unsere Schüler*innen einfache Garderoben.
In den Studierzeiten lernen die Schüler*innen der Klassen 1 bis 6 selbstständig unter Aufsicht zu üben und zu lernen: Sie beenden Aufgaben aus dem Unterricht, bereiten sich auf Tests und Klassenarbeiten vor, suchen selbstständig Lösungswege für Fragen und Probleme aus dem Unterricht (z. B. mit Hilfe eines Wörterbuchs oder eines Lexikons) und erledigen auch mal ihre Hausaufgaben. So verringert sich der Anteil des häuslichen Lernens und es bleibt zu Hause mehr Zeit für Familie und Freizeit. Trotzdem empfehlen wir den Eltern darüber hinaus, mit ihren Kindern regelmäßig zu lesen, schreiben und zu rechnen – in der Muttersprache des jeweiligen Elternteils – sowie sie beim Üben von Schulaufgaben zu unterstützen.
Die Konsultationen bieten die Fachlehrer*innen für Deutsch, Englisch, Mathematik, Spanisch, Nawi und Gewi an, damit die Schüler*innen mit ihnen in Ruhe Fragen zu schwierigen und interessanten Unterrichtsthemen klären können. Unser Ziel ist dabei die individuelle Förderung und Forderung der Schüler*innen in Bezug auf ihre Stärken und Schwächen. Die Konsultationen finden am Montag, Dienstag und Donnerstag nach dem Unterricht statt und sind optionale Angebote.
Wir folgen dem Berliner Schulkalender und haben zur gleichen Zeit Ferien wie alle anderen Schüler und Schülerinnen in Berlin.

In den Schulferien bieten wir für die Grundschüler*innen in der Zeit von 6.30 bis 18 Uhr ein abwechslungsreiches Ferienprogramm mit Ausflügen an. In den letzten drei Wochen der Sommerferien haben wir unsere Schließzeit mit einem Notbetreuungsprogramm.

Für die Sekundarschüler*innen bieten wir nur nach Absprache zusätzliche kostenpflichtige Angebote an, wie beispielsweise Sprachcamps oder Projekte mit externen Anbietern.

Die Werkstatträume im Keller nutzen wir für praktisches Arbeiten mit den Händen und allen Sinnen (Holzwerkstatt, Fotolabor, Keramik, Handarbeiten, Fahrräder reparieren usw.) im Unterricht, in den Ganztagszeiten, in den Arbeitsgemeinschaften und an den Projekttagen.
Unsere Klassen 1 bis 4 mit ihren vielen Ganztagszeiten haben zwei Räume pro Klasse, die durch eine Tür miteinander verbunden und für die Kinder der Klasse den ganzen Tag nutzbar sind. Der Klassenraum ist mit Tischen und Stühlen ausgestattet, der dazugehörige Ganztagsraum ist in der Möblierung und Gestaltung für die Kinder individueller nutzbar und mit Freiflächen, Entspannungsecken sowie Bastel- und Bauflächen versehen.

Ab Klasse 5 stehen im Schulhaus diverse Gruppenräume zur Verfügung, die für den Teilungs- und Förderunterricht genutzt werden können.

Einmal pro Woche findet die sogenannte Klassenstunde mit der Klassenlehrer*in statt. Sie ist für alle Schüler*innen verpflichtend. In dieser Zeit beschäftigt sich die Klasse mit Themen, die die Klasse oder Schule betreffen, führt den Klassenrat durch und bereitet Ausflüge und Klassenfahrten vor und nach.

Zusammen mit den Schüler*innen der Sekundarstufe werden wir einen Raum im Keller mit Kicker und Co einrichten, für die optionalen Ganztagsangebote ab 15 Uhr.