Pädagogisches Konzept

Die grundlegende Idee unserer Gemeinschaftsschule ist es, dass alle unsere Schüler*innen gemeinsam lernen, von der Schulanfangsphase bis zu dem Schulabschluss, der ihren jeweiligen Kompetenzen am besten entspricht. Dadurch bietet sich für alle unsere Kinder die Chance, bis zum Schulabschluss in der gesamten Schulzeit bei uns zusammen zu bleiben und die individuelle Freiheit, sich nicht zu früh oder zu spät auf einen bestimmten Schulabschluss festzulegen und getrennte Wege gehen zu müssen.

Klassensituation

Das Ziel unserer Gemeinschaftsschule ist es – vor allem durch Formen des individuellen Lernens – mehr Chancengleichheit, unabhängig von den jeweiligen Lernvoraussetzungen und vom familiären Umfeld der Kinder zu schaffen. Unsere Gemeinschaftsschule bietet ein besonders vielfältiges und differenziertes Lernangebot mit fächerübergreifenden, jahrgangsübergreifenden und projektorientierten Unterrichtsformen, welches jede Schülerin und jeden Schüler nach ihren Fähigkeiten fordert und fördert.

Wir bieten ein modernes und durchgängiges pädagogisches Konzept mit wissenschaftlich abgesicherten und in der Praxis bewährten Lern- und Lehrmethoden an – frei von pädagogischen oder konfessionellen Dogmen. Wir pflegen eine offene Schulkultur mit internen und externen Evaluationen der Unterrichtsqualität.

An der Platanus Schule Berlin sehen wir das Handeln der Pädagogen als die entscheidende Einflussgröße für den Lernerfolg der Schüler*innen. Entscheidend ist dabei weniger die Persönlichkeit der jeweiligen pädagogischen Fachkraft, sondern vielmehr das konkrete Handeln und dessen Wirkung auf die Schüler*innen und letztlich die individuellen Lernergebnisse. Unsere Pädagog*innen sehen ihre zentrale Aufgabe nicht darin, die festgelegten Inhalte eines abstrakten Curriculums im Unterricht oder im Ganztagsprogramm ‚durchzunehmen‘, sondern allen Schüler*innen durch vielfältige Formen der gegenseitigen Rückmeldung erfolgreiche individuelle Lernprozesse zu ermöglichen.

Der schülerbezogene Unterricht und die Ganztagsangebote an unserer Schule sind kompetenzorientiert angelegt, d.h. wir vermitteln nicht nur neues Wissen und neue Verfahren (Oberflächenstruktur), sondern wir erarbeiten ein nachhaltiges Verstehen des neu Erlernten sowie die Vernetzung in und mit bereits vorhandenem/n Wissen, Verfahren, Modellen, Theorien und Weltbildern (Tiefenstruktur). Bei der Unterrichtsplanung antizipieren unsere Pädagog*innen unterschiedliche Lernwege, mögliche Lernschwierigkeiten und hilfreiche Lernunterstützungen. Konkret bedeutet das, dass wir den Unterricht und die Ganztagsangebote zielorientiert gestalten, z.B. durch Binnendifferenzierung, Teamteaching, Fördern und Fordern in Kleingruppen, fächerverbindende Projektarbeit, Gruppen- und Partnerarbeit, Diskussionen, Lernmethodentraining, medienunterstützten Unterricht, aber auch durch klassischen Frontalunterricht.

Die Schule ist der Ort, an dem sich die Schüler*innen einen großen Teil ihres jungen Lebens aufhalten. Hier lernen sie nicht nur, sondern entwickeln im Zusammenspiel mit ihren Mitschüler*innen, Lehrer*innen und Erzieher*innen ihre Persönlichkeit. Diese Entwicklung begleiten und steuern wir im Unterricht wie auch im Ganztagsbereich und sind uns dabei unserer verantwortungsvollen Aufgabe bewusst.

Als zentralen Ausgangspunkt unserer pädagogischen Arbeit sehen wir die natürlichen Eigenschaften von Kindern und Jugendlichen, die Dinge des Lebens aufgeschlossen und voller Neugier zu betrachten und Freude am Entdecken und Begreifen zu empfinden. Diese Eigenschaften möchten wir in unserem geschützten schulischen Rahmen bestmöglich bewahren, hervorbringen und fördern. Dabei verfolgen unsere Lehrer*innen, Erzieher*innen, Schüler*innen und Eltern gemeinsam das Ziel, die individuellen Anlagen jeder Schülerin und jedes Schülers durch motivierendes Lernen optimal zu fördern. Dabei legen wir großen Wert darauf, dass alle unsere Schüler*innen Erfolgserlebnisse haben.

Blick in einen Klassenraum

Die individuellen Bedürfnisse jedes Kindes und jedes Jugendlichen erkennen wir und nehmen sie ernst: Jede Schülerin und jeder Schüler wird bei uns dazu ermutigt, sich angstfrei zu äußern, Dinge kritisch zu hinterfragen, sich vielseitig auszuprobieren, Talente zu entfalten, mutige Pläne zu schmieden sowie Arbeitsergebnisse mit Stolz vor anderen zu präsentieren. Wir fördern das natürliche Mitteilungsbedürfnis bei zahlreichen Präsentationsgelegenheiten und trainieren dabei gezielt die kommunikativen Fähigkeiten in Deutsch und Englisch.

Aufgrund einer überschaubaren Schülerzahl haben unsere pädagogischen Fachkräfte jede Schülerin und jeden Schüler im Blickfeld. Unsere Lehrer*innen besprechen mit den Schüler*innen deren Lernziele, setzen diese in konkrete Aufgaben um und geben sich gegenseitig Rückmeldungen zum Verlauf des Lernprozesses. Durch die individuelle Lernberatung und Leistungsrückmeldung lernen die Schüler*innen effektive Lernstrategien zu beherrschen und ihren Lernprozess zunehmend selbstständig zu steuern.

Die Sozialkompetenz unserer Schüler*innen fördern wir gezielt, indem wir u. a. gemeinsam mit jeder Schülerin und jedem Schüler individuelle Aufgaben in der Schulgemeinschaft definieren (z. B. Schulveranstaltungen unterstützen, Schülervertreter*in sein, Lesepatenschaften mit Grundschüler*innen oder Kindergartenkindern eingehen), eine wöchentliche Klassenstunde mit Klassenrat durchführen und die Schüler*innen in herausfordernde soziale Situationen im normalen Schulalltag, in den Arbeitsgemeinschaften, bei Work and Travel und an den Projekttagen bringen. Unsere Schüler*innen lernen es zu erkennen, dass es in einer sich beständig wandelnden Welt unerlässlich ist, Verantwortung zu übernehmen – für sich selbst, für andere und für die Gemeinschaft.

Mit einem auf die jeweilige Altersgruppe zugeschnittenen Ansatz begleiten unsere pädagogischen Fachkräfte die heranwachsenden Kinder und Jugendlichen auf ihrem persönlichen Entwicklungsweg. Die gemeinsame Basis ist dabei ein vertrauensvoller und von Respekt geprägter Umgang miteinander. Wir unterbreiten den Kindern und Jugendlichen Angebote, die sowohl inhaltlich herausfordern als auch emotional auffangen. Um die notwendige Orientierung zu geben, schlagen sie den Kindern und Jugendlichen sinnvolle Strukturen vor und zeigen ihnen einfühlsam mögliche Grenzen auf.

Mädchen und Jungen werden gleichermaßen an die verschiedenen Fächergruppen herangeführt, ohne dass sich neben individuellen Präferenzen vermeidbare geschlechtsspezifische Stereotypen herausbilden.

Wir verstehen uns als Partner der Eltern. Der kontinuierliche Informationsaustausch über die Entwicklung des Kindes steht dabei im Mittelpunkt. Außerdem bieten wir den Eltern und Bezugspersonen ebenso spannende wie zahlreiche Gelegenheiten, sich aktiv am Geschehen rund um die PLATANUS SCHULE BERLIN zu beteiligen.